Naturschutzgebiet Ptasi Raj

In der Nähe von der Alten Räucherei befindet sich das Naturschutzgebiet Ptasi Raj [Vogelparadies], der einzigartige Ort, im Jahre 1959 zwecks des Schutzes des Refugiums von Wasser- und Watvögeln gegründet. Es liegt an der Mündung von Kühner Weichsel (am rechten Ufer) in Gdańsk Sobieszewo. Zurzeit befindet es sich in den Grenzen von Naturpark Sobieszewska Insel (poln. Obszar Chronionego Krajobrazu Wyspy Sobieszewskiej). Die Fläche des Naturschutzgebiets beträgt 198,07 ha. Es ist ein attraktiver Ort für Sperlinge und Wasser- und Watvögel, die mit Schilf-Röhricht und Erlenwald verbunden sind, wie Schwarzhalstaucher, Rohrdommel, Zwergdommel, Graugans, Bartmeise, Rohrschwirl, Schlagschwirl, Kranich, kleines Sumpfhuhn, Wasserralle, Rohrweihe. Bei den Vogelzügen und Überwinterung können hier verschiedene Gattungen von Enten, Schwanen und Gänsen, sowie auch Möwen, Seeschwalben und Regenpfeifer beobachtet werden. Die Vielfalt der Zugvögel zieht Raubtiere an: Seeadler, Wanderfalken, Mäusebussarde, Habichte und Sperber. Wegen dieser Vielfalt der Avifauna hat dieses Gebiet einen hohen internationalen Stellenwert. Es ist ein Bestandteil des Gebiets für speziellen Vögelschutz Natur 2000 „Weichselmündung“ und Vögelrefugium IBA (Important Bird Areas) PL 027. Die Mitglieder von KULING bewachen den Zustand der Avifauna im Naturschutzgebiet. Das Naturschutzgebiet kann besichtigt werden.
Den Touristen steht ein Lehrpfad mit vielen Schautafeln und zwei große Aussichtstürme mit Blick auf zwei Seen, wo man die Wasservögel beobachten kann, zur Verfügung. Der Pfad läuft durch das Naturschutzgebiet Ptasi Raj und teilweise den Strand entlang. Er ist insgesamt ca. sechs km lang, die Strecke ist in drei bis fünf Stunden zurückzulegen. Der Anfang und die Informationstafel zum Pfad befinden sich am Eingang zum Naturschutzgebiet, ca. 400 m von der Endhaltestelle des Busses Nr. 186, der von Stadtzentrum von Danzig aus fährt, entfernt. Hier befindet sich auch ein kleiner Parkplatz. An dem Pfad findet man zehn Schautafeln mit Informationen zu den wichtigsten Bestandteilen von Flora und Fauna dieses Gebiets, die gleichzeitig Raststätten bestimmen. Der Pfad ist das ganze Jahr über zu besuchen, aber die beste Zeit dafür ist die Zeit zwischen April und Oktober. Besonders im Frühling und Herbst, während der Vogelzüge, lassen sich viele Vogelgattungen beobachten. Es lohnt sich, ein Fernglas mitzunehmen, das die Beobachtungen erleichtert. Die Strecke kann stellenweise sumpfig werden. In der Nähe findet man gemütliche Pensionen, die bequeme Unterkunft bieten.

Free email marketing powered by FreshMail